Rückhaltesystem

Rückhaltesystem 1200 800 EASiTec

Rückhaltesystem

Das Rückhaltesystem, oder auch Haltesystem stellt für den Nutzer ein hohes Maß an Sicherheit dar. Laut der DIN EN 363 ist durch die Verwendung der PSAgA (Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz) in einem Haltesystem ein Absturzunfall ausgeschlossen. Der Anwender wählt in diesem System seine PSAgA, die zu seinem Arbeitsbereich passt und eine geeignete Anschlageinrichtung, um seine Bewegungsfreiheit bewusst einzuschränken. Innerhalb dieses nun noch verfügbaren Bewegungsbereiches muss er von einem Absturz vollkommen ausgeschlossen sein.

Wird eine feste Anschlageinrichtung zum Beispiel auf einem Dach geplant, so entscheidet ein Fachplaner zusammen mit dem SiGeKo und dem zuständigen Gebäudebetreiber, wie die Anschlageinrichtung am wirkungsvollsten positioniert werden kann. Anschlageinrichtungen, wie Seil- oder Schienensicherungssysteme werden gern genutzt, da einzelne Anschlagpunkte nur einen kreisrunden Bewegungsbereich freigeben und somit viel weniger Fläche zum Arbeiten bieten, bevor der Nutzer sich mit dem nächsten Punkt verbinden muss. Der Bewegungsbereich bei diesen parallel zur Absturzkante verbauten Anschlageinrichtungen ist wesentlich größer und bieten durchgehenden Schutz, da sich der Anwender nicht kurzzeitig vom System trennen muss.

Was ist besonders am Rückhaltesystem?

In einem Rückhaltesystem ist der Anwender vollkommen gegen einen Absturz gesichert, sodass falldämpfende Elemente redundant wirken. Es wird dennoch ausdrücklich darauf hingewiesen, nicht einfach so auf diese Elemente zu verzichten, denn auch wenn ein Rückhaltesystem sehr sicher ist: Bei Falschanwendung kann es zu einem Absturz kommen, in welchem Falle die gesamte Kraft des Absturzes vom menschlichen Körper aufgenommen werden würde. Dies hat mindestens schwere Verletzungen, wenn nicht sogar tödliche Unfälle zur Folge.

Daher ist es unerlässlich, das in diesem System arbeitende Personal regelmäßig zu schulen und einzuweisen. Empfohlen wird ebenfalls entweder einen Falldämpfer einzubauen, der zwar redundant wäre, aber im Zweifelsfall schützt. Schaden tut er auf keinen Fall. Des Weiteren sollte immer ein geprüfter Auffanggurt verwendet werden. Wenn sich ein Nutzer immer so verhält, als wäre er bloß an ein Auffangsystem angeschlossen, werden leichtsinnige oder riskante Verhaltensmuster vermieden und riskante Situationen verhindert. Auffang- und Rückhaltesystem sollten dennoch zusammen genutzt werden für optimalen Schutz gegen Absturz.