Wartung von Steigleitern

Absperrung zum Schutz gegen Absturz

Absperrung zum Schutz gegen Absturz 1024 683 EASiTec

Absperrung zum Schutz gegen Absturz

Absperrungen gelten als kollektiv wirkende Maßnahme zur Absturzsicherung. Die oft in auffallenden Farben gehaltenen Absperrungen warnen Personen vor dem beginnenden absturzgefährdeten Bereich und solange sie nicht umgangen oder überstiegen wird, ist ein Absturz absolut ausgeschlossen. Absperrmaßnahmen sind eine der einfachsten Formen der Absturzsicherung, wenn sich Betroffene an die Beschilderung und die Hinweise halten.

Sind Absperrungen sinnvoll?

Absperrmaßnahmen sind immer dann sinnvoll, wenn zwar Arbeiten auf der Dachfläche gemacht werden, diese sich aber nicht in dem absturzgefährdeten Bereich in der Nähe der Absturzkante befinden. Hier können die Arbeiter auf ihre PSAgA (persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz) verzichten, solange sie auf der Dachfläche arbeiten und nicht hinter die Absperrung treten. Diese Regelung gilt nur bei trittsicheren Flächen, also wenn die Dachfläche weder Fenster noch Glasscheiben, noch durchbruchgefährdete Platten aufweist. Als Absperrung selbst wird nach DGUV Information 201-056 ein Geländer verwendet, aber auch Ketten oder Seile. Absperrband darf jedoch nicht verwendet werden, da es durch Wind oder andere Einflüsse in den absturzgefährdeten Bereich rücken könnte und somit wieder zulässt, dass sich Personen in dem gefährlichen Bereich aufhalten. Die Absperrung sollte in jedem Falle in auffallenden Warnfarben gekennzeichnet sein. Zusätzlich kann ein Hinweisschild verwendet werden, welches auf den Gefahrenbereich aufmerksam macht.

Wo wird abgesperrt?

Auf Dächern, die eine maximale Neigung von22,5° haben, ist es möglich eine Absperrung anzubringen. Bei einem steileren Winkel ist es nicht nur schwieriger, eine Absperrung anzubringen, sondern auch ausdrücklich empfohlen, sich mit einem Sicherungssystem zu verbinden, da die Absturzgefahr deutlich erhöht ist. Bei der Absperrung des Bereiches ist zur Absturzkante ein Mindestabstand von 2m einzuhalten. Eine Absperrung ist nur dann ausreichend, wenn keine Arbeiten im absturzgefährdetem Bereich geplant sind. In diesem Falle ist es die günstigste und einfachste Lösung, Personen vor dem Bereich zu warnen und vor einem Absturz zu schützen. Sollten jedoch Arbeiten an der Absturzkante erfolgen, so muss unbedingt eine Absturzsicherung und gegebenenfalls ein Auffangsystem geplant werden.